black mesa

BLACK MESA, Debütanten 2019, Haus der Kunst, Munich

sound sculptures, 6-channel ambient piece (35 min 10 sec, loop), analog
bass guitar amps, Sony Discman 1991-1997, CDs, sand

Photography by Mathias R. Zausinger

The installation „Black Mesa“ examines the relation between sculpture and sound within the fields of low frequencies, variations and repetition, duration and the potential of timelessness, the bodily affection of sound and the desert as a musical theme.

Six bass guitar amps grow like black mesas out of the sand and the marble floor of the Haus der Kunst. Each amp very in brand, size and modification and is connected to a black Sony Discman from the 1990s. The inserted CDs contain one track of a six voices ambient composition. You can hear a distorted Roland 808-bass-drum, drone sounds which are generated with the 1982 Roland Juno 60, a damped sounding piano, field recordings and Joan Lorrings voice repeating the sentence “Here in the desert it’s just the same thing overand over again”. An endless composition arises while playing the CDs simultaneously and connecting the voices in different ways. The piece continuously generates itself and assembles the voices within the room as a performance wirthout (human) performer.

(DE)

In der Installation „Black Mesa“ werden Skulptur und Sound in verschiedenen Variationen ineinander verwoben. Gegenstand der Arbeit sind tiefe Frequenzen, Wiederholung und Dauer musikalischer Versatzstücke, die potenzielle Zeitlosigkeit und konkrete Körperlichkeit von Sound, die Wüste als musikalisches Thema.

Sechs einzelne Bassgitarren-Verstärker erwachsen schwarzer Tafelberge (‚Mesa‘) gleich aus Sandhaufen und bilden eine Inselgruppe auf dem Marmorboden des Hauses der Kunst. Die Verstärker unterscheiden sich in Größe, Design und Modifikation und sind an einem Sony Discman aus den 90er-Jahren angeschlossen. Die darin eingelegten CDs beinhaltet je eine Stimme aus einer sechsstimmigen Ambient-Komposition. Darunter eine verfremdete 808-Bassdrum, mit dem Roland Juno 60 Synthesizer erzeugte Drone-Klänge, ein gedämpftes Klavier, Field-Recordings und die Stimme Joan Lorrings, welche geberartig den Satz „Here in the desert it’s just the same thing over and over again“ wiederholt. Beim gleichzeitigem Abspielen der Tracks und somit immer neuem Verknüpfen der Stimm-Variationen wird ein endloses Ambient-Stück erzeugt, welches sich immer wieder neu aus sich selbst generiert, im Raum erst zusammensetzt und als Performance ohne (menschlichen) Performer für die Dauer der Ausstellung zur Aufführung gebracht wird.