skin tone / unspoken

video based sculpture, duration: 7 min 5 sec, dimentions: 117cm (wight) x 59 cm (depth) x 148 cm (height), 2016

„What else is there to heal? I’m not quite sure, but it’s at least and particularly the following: the disease to heal.” (Lyotard)

The video based installation SKIN TONE discloses the relation between sterile-medical bodies and the paranoid feeling of a rambling sick. The skin appears as the potentially replaceable border of identity. The libidinous desire to burst this protective shell, is soaked by a fear of vulnerability. The opportunity of an artificial and programmed layer of skin promises control, submission and recovery of the infested areas. It appears as the answer to the uncanny and finally determines the body to the status of a closed circle system.

(DE)

„Was gibt es noch zu heilen? Ich bin mir nicht ganz sicher, aber es ist zumindest und insbesondere Folgendes: Die Krankheit zu heilen.“ (Jean-Francois Lyotard)

Die Video-Skulptur „Skin Tone“ untersucht die Beziehung zwischen steril-medizinische Körper und dem paranoidem Gefühl einer wuchernden Krankheit. Die Haut erscheint als die potenziell ersetzbare Grenze der Identität. Das libidinöse Verlangen diese schützende Hülle zu eliminieren vermischt sich mit der Angst vor der eigenen Verletzbarkeit. Die Möglichkeit einer künstlichen und programmierten Hautschicht verspricht Kotrolle, Unterdrückung und Wiederherstellung der Befallenen Gebiete. Es erscheint als Antwort auf das Unheimliche und determiniert den Köper im finalen Zustand eines geschlossenen Systems.

+

video, Full HD, duration 9 min 58 sec, 2017

„The only one who knows this ounce of words is just a token is he who has a ton to tell that must remain unspoken.” (Moondog)

“When I was five years old, I was playing in the garden near my nurse, and was carving with my pocket-knife in the bark of one of the walnut-trees that come into my dream as well. Suddenly, to my unspeakable terror, I noticed that I had cut through the little finger of my (right or left?) hand, so that it was only hanging on by its skin. I felt no pain, but great fear. I did not venture to say anything to my nurse, who was only a few paces distant, but I sank down on the nearest seat and sat there incapable of casting another glance at my finger. At last I calmed down, took a look at the finger, and saw that it was entirely uninjured” (a patient of Sigmund Freud)

„Unspoken“ deals with the perception of experiences through the simulation of touching and being touched by something that’s physically absent. Through this sensual castration all inexperienced things and places seem familiar.

(DE)

„Als ich fünf Jahre alt war, spielte ich im Garten unweit meines Kindermädchens und schnitzte mit meinem Taschenmesser in die Rinde eines dieser Walnussbäume, die auch in meinem Traum vorkamen. Und plötzlich, zu meinem unaussprechlichen Schrecken, bemerkte ich, dass ich meinen kleinen Finger durchgeschnitten hatte, sodass dieser nur durch die Haut an meine Hand gehalten wurde. Ich verspürte keinen Schmerz, jedoch große Angst. Ich wagte nicht, mein Kindermädchen, die nur wenige Schritte entfernt war, zu rufen und setzte mich sofort hin – unfähig auch nur einen einzigen Blick auf meinen Finger zu werfen. Schließlich beruhigte ich mich, schaute auf den Finger und sah, dass er völlig unversehrt war „

Diese Aussage eines Patienten von Sigmund Freud bildet die Grundlage für „Unspoken“: Ein Video-Essay über die Erfahrung des Berühren und Berührt-Werdens durch etwas physisch Abwesendes, eine Assoziationskette zu Sigmund Freuds Untersuchung des Unbewussten und dessen Einfluss auf unsere Wahrnehmung.